Hochzeit

Hochzeit.jpg„Ja, ich will!" Mit diesem Satz möchten Sie sich zu Ihrer Liebe bekennen, vor Gott und Ihren Familien und Freunden. In guten wie in schlechten Zeiten möchten Sie zueinanderstehen und gemeinsam Ihr Leben gestalten. Gottes Segen sowie die Unterstützung von Verwandten, Bekannten und Pfarrei sollen Ihnen dabei helfen. Der Priester kann bei der Trauung nur assistieren, denn das Sakrament der Ehe spenden sich Braut und Bräutigam gegenseitig.

Wie sollen wir vorgehen?
Rufen Sie uns an. Der zuständige Seelsorger wird sich mit Ihnen treffen, um Ihre Hochzeitsfeier vorzubereiten. Einfach ein Anruf, 026 425 45 25, oder ein Mail an Pfarrer Winfried Baechler, winfried.baechler(at)free-burg.ch.

Welche Unterlagen müssen wir bereitstellen?
Sie brauchen vorderhand nichts vorzubereiten. Im Gespräch mit dem Seelsorger können sich alle Fragen klären. Folgende Dokumente werden benötigt und sind im Verlaufe der Vorbereitungszeit mitzubringen:

  • Ehedokumente (werden mit dem zuständigen Seelsorger ausgefüllt.)
  • Taufschein: Ein Auszug aus dem Taufbuch der Taufpfarrei mit Firmdatum und Ledigenstatus. Er ist erhältlich beim Pfarramt Ihrer Taufpfarrei.
  • Kopie des Ziviltrauscheines (Bringen Sie eine Kopie des Ziviltrauscheins mit zu einem Traugespräch.)

Wir sind konfessions-/religionsverschieden.
Bei mehr als der Hälfte der Hochzeitspaare in der Schweiz haben Mann und Frau nicht dieselbe Konfession. Die konfessionsverbindende Ehe (z. B. zwischen einer reformierten Frau und einem katholischen Mann) ist somit für viele eine Selbstverständlichkeit.

Die Landeskirchen erkennen die Trauungsformen gegenseitig an. Auf Wunsch der Brautleute können sich Pfarrer der katholischen und der reformierten Kirchen gemeinsam an einer Trauung beteiligen. Es ist aber auch möglich, dass ein einzelner Pfarrer diese Trauung durchführt, auch wenn keine Pfarrperson der anderen Konfession mitwirkt. Solche und ähnliche Fragen werden mit dem Seelsorger im Traugespräch besprochen.

Auch eine interreligiöse Ehe gehört zum Alltag. Eine religiöse Trauzeremonie, in der zwei Religionen gleichberechtigt berücksichtigt werden, ist zwar nicht möglich. Aber christliche Zeremonien, bei denen die Religion des Partners/der Partnerin besonders geachtet wird, können wir mit Ihnen planen.

Wo findet die Trauungsfeier statt?
Die Eheschliessung findet in einer Kirche oder Kapelle statt, in der Gottesdienste gefeiert werden.

Wer kann Trauzeuge werden?
Trauzeuge kann jede mündige Person werden. Die Trauzeugen versprechen nicht wie die Paten bei der Taufe, gute Bezugspersonen auf dem Lebensweg zu sein. Ihre Aufgabe besteht wesentlich darin, Zeugen des Jawortes zu sein und dafür die Unterschrift zu geben.

Die Familie eines Partners versteht kein Deutsch.
Wenn gewünscht, gestalten wir die Trauung mehrsprachig.

Kosten:
Die Feier kostet nichts.

Mit der kirchlichen Hochzeit haben wir ein Problem.
Vielleicht wünschen Sie (noch) keine sakramentale Trauung, wollen aber dennoch den Segen Gottes für Ihre Partnerschaft erbitten. Vielleicht können Sie nicht kirchlich heiraten, weil ein Ehehindernis besteht. In diesem Fall können Sie die Form der kirchlichen Segensfeier wählen, die ebenfalls sehr feierlich gestaltet werden kann.

Abwesenheit von Ehehindernissen Dispensgesuche Ehebescheinigung Ehedokumente Eheeintrag ins Taufbuch und Bestätigung der Eintragung der Ehe v. 1 Eheeintrag ins Taufbuch und Bestätigung der Eintragung der Ehe v. 2 Eheregister konfessionsverschiedene Ehen