Seelsorgeverbandsrat

Der Seelsorgeverbandsrat ist für die ‚weltlichen' Dinge zuständig: Finanzen, Gebäude, Logistik, Beziehungen zu den Mitgliedspfarreien, Personalwesen, Administration.

(v.l.n.r.: Laurent Praz, Bruno Häller, Mariann Pfaff, Winfried Baechler, Stanislas Rück, Bernhard Meier, Melchior Etlin)
(v.l.n.r.: Laurent Praz, Bruno Häller, Mariann Pfaff, Winfried Baechler, Stanislas Rück, Bernhard Meier, Melchior Etlin)

Unser Seelsorgeverbandsrat ist wie folgt zusammengesetzt:

  • Stanislas Rück, Präsident
  • Bernhard Meier, Finanzchef
  • Bruno Häller, Infrastruktur
  • Laurent Praz, Vertreter der Französischsprachigen
  • Mariann Pfaff, Aktuarin
  • Melchior Etlin, Beisitzer
  • Winfried Baechler, Vertreter des Teams

Weitere Informationen

«Ein Pfarreirat light». So könnte man etwas vereinfacht aber keineswegs abschätzig den Seelsorgeverbandsrat bezeichnen. Er ist das ausführende Organ des im Herbst 2003 gegründeten Seelsorgeverbandes für die deutschsprachige Pastoral der katholischen Pfarreien in Gross-Freiburg (SSV). Da dieser Verband nicht in allen Belangen mit einer Territorialpfarrei gleichzustellen ist, sind auch die Kompetenzen seines Leitungsorgans nicht so umfassend.

Blicken wir kurz zurück. Um die deutschsprachige Seelsorge in Freiburg Stadt und Umgebung in einer Einheit zusammenfassen und diese gewährleisten zu können, brauchte es eine zweckmässige rechtliche Struktur. Deshalb ist am 11. September 2003 der SSV gegründete worden, der auf dem Statut der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg basiert.

Er ist für die rechtlichen, finanziellen und administrativen Aufgaben im Rahmen der deutschsprachigen Seelsorge in Gross-Freiburg zuständig. Der Seelsorgeverbandsrat ist dabei die Exekutive, so wie es ein Pfarreirat in einer Pfarrei ist. Gemäss Statuten stellt der Verbandsrat das Personal des SSV an. Für alle Angestellten wie Sekretärinnen und Katechten, Chorleiterinnen und Dirigenten, Pfarrhaushälterinnen und Raumpfleger sind die Anstellungsbedingungen festzulegen, die Lohnzahlungen sicherzustellen und die Sozialversicherungen abzuschliessen. Die Führung der Buchhaltung ist zu regeln. Auch geht es darum, für die Einrichtung des Pfarramtes mit der Ausstattung der Arbeitsplätze der Mitglieder des Seelsorgeteams und der Sekretärinnen die notwendigen Installationen zu definieren und die entsprechenden Ausgaben zu bewilligen.

Die Mitglieder des Seelsorgeverbandsrates verstehen ihre Aufgabe in erster Linie so, dass sie zur Unterstützung des Seelsorgeteams und all jener da sind, die seelsorgerlich tätig sind. Ihr Einsatz für die Sicherstellung der materiellen Grundlagen und einer zweckmässigen Infrastruktur ist auf dieses Ziel ausgerichtet. Dabei ist allerdings der finanzielle Spielraum äusserst gering, da die Einnahmen, die von den Mitgliedspfarreien stammen, mittelfristig kaum angehoben werden können. Zusammen und im Einvernehmen mit den seelsorglichen Gremien gilt es, ein Optimum anzustreben.

Statuten des Seelsorgeverbands

Statuten des SSV, September 2003 (deutschsprachig) Statuts du SSV, septembre 2003 (francophone)